Freiwillige Feuerwehr Mittelheim

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Freiwillige Feuerwehr Mittelheim - Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Chronik

1930
Auf Anregung des Kreisbrandmeisters Eisel und unter Vorsitz des damaligen Bürgermeisters Planz wurde anlässlich der Versammlung am 17.9.1930 die Freiwillige Feuerwehr Mittelheim gegründet. 31 Aktive und 3 Passive hatten sich eingeschrieben. 1. Kommandant wurde Jakob Mai, 2. Kommandant Josef Eisenhuth.
Mitgliedsbeitrag 0,20 RM für aktive; 0,40 RM für passive Mitglieder pro Monat.

1934
Am 1.7.1934 löste Kamerad Josef Eisenhuth Jakab Mai als 1. Kommandanten ab.

1935
Lt. Protokoll vom 1.6.1935 verliert die Freiwillige Feuerwehr ihre Eigenschaft als Verein. Sie gilt nunmehr als Feuerlöschpolizei. Geldbestände, Geräte u. sonstige Ausrüstungen mussten an die Gemeinde abgegeben werden.
Als weitere Kommandanten führten die Wehr:
Kamerad Alfred Thum, Kamerad Wilhelm Redhardt, Kamerad Max Heinze.

1945
Im Auftrag der US-Militärregierung wurde Kamerad Karl Lamm am 17.8. durch den damaligen Landrat des Rheingaukreises zur Neubildung der Freiwilligen Feuerwehr Mit­telheim beauftragt.

1946
wurden erstmals wieder Kameraden durch mehrere Lehrgänge ausgebildet.

1949
Kam. Josef Eisenhuth übernahm am 6.4. wieder den Posten des 1. Kommandanten und leitete in der schwierigen Nachkriegszeit mit Erfolg die Wehr.

1953
Am 28.2. übernahm Kamerad Emil Seitelmann als 1. Kommandant die Wehr. Als 2. Kommandant und Schriftführer wurde Kam. Max Heinze gewählt. Fertigstellung und Neubezug eines Feuerwehrgerätehauses in der Gartenfeldstr. 5.

1955
Am 2.10.1955 feierte die Wehr ihr 25-jähriges Jubiläum.

v. li.: Martin Janz, Wilhelm Simon, Wilhelm Redhardt, Josef Eisenhuth
vorne rechts i. Bild: Ortsbrandmeister Emil Seitelmann

Anschaffung einer Metz-Tragkraftspritze vom Typ „TS 8/8“.

1960
Im April Erwerb eines gebrauchten Polizei-Mannschaftswagens vom Typ „Opel-Blitz“ aus Vereinsmitteln u. Umrüstung durch die Wehr.

1963 – 1964
Während dieser Zeit kam die Wehr nicht zur Ruhe und musste mehrfach ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen bei dem:
Kirchturmbrand in Oestrich (am 22./23.12.1963)
Brand im Pfarrhaus-Kelterhalle-Mittelheim (am 14.1.1964)
Brand der Turnhalle in Oestrich, Römerstraße (am 18.1.1964)
Brand in der Schreinerei Strahl in Mittelheim (am 19.1.1964)
Brand des „Grauen Hauses“ in Winkel (am 23.1.1964)
Im April 1964 beschloß die Gemeindevertretung von MitteIheim die Anschaffung eines Löschgruppenfahrzeugs vom Typ „LF 8“.
Brand eines Wohnhauses in Oestrich (am 2.5.1964)
Großbrand chemische Fabrik Koepp (am 23.11.1964)

1965
Am 10.7. Einsegnung u. Indienststellung des neuen Löschgruppenfahrzeuges „LF 8“ (Opel Blitz).

1967
Am 18.7. nachbarliche Löschhilfe anlässlich Großbrand eines Gebäudes der Druckerei Etiennie in Oestrich.

1970
Feier des 40-jährigen Jubiläums vom 19.-21. September. Einweihung der neuen Standarte. Schirmherrschaft: Kamerad Fritz Simon.

Vordere Reihe v.li.: Karlheinz Kraft, Hans-Peter Willrich, Willfried Schneider, Emil Seitelmann, Gerd Ackermann, Adolf Zobus
2. Reihe v.li.: Hans-Georg Schmidt, Georg Ruppershofen, Karl Dauer, Georg Rauch, Karl Seitelmann, Franz Wagner
3. Reihe v.li.: Willi Dahmer, Willi Rauth, Hans Keidl, Herbert Schmelzeisen, Franz Janz
4. Reihe v.li.: Peter Schmelzeisen, Peter Freimuth, Helmut Derstroff

1972
Am 1.7. Zusammenschluss von Oestrich, Mittelheim und Winkel zur Weinstadt Oestrich-Winkel.

1973
Ein von der Polizei gebraucht erworbener VW-Bus wird in Eigeninitiative umgebaut, ausgerüstet und in Dienst gestellt.

1974
Im Rahmen einer Landesbeschaffungsaktion erhielt die Wehr im September ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug „TSF“ Ford-Transit.

1975
Am 20.3. erster Spatenstich zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses an der Rieslingstraße.

Im Sommer nachbarliche Löschhilfe anlässlich Großbrand bei der Firma Vogt & Franke (Nitro-Zelluloselacke) in Winkel, Goethestraße.
Am 14.12. Einweihung des neuen Gerätehauses an der Rieslingstraße.

1976
Zu ingesamt 8 Waldbränden wurde ausgerückt. Am 10.9. erhielt die Wehr vom Katastrophenschutz des Landes Hessen ein Rettungsboot mit kompletter Ausstattung. Eine neue TS 8/8 wurde angeschafft.

1977
Mehrere Unwettereinsätze der Wehr. Verbesserung der technischen Ausstattung (Notstromaggregat und Flutlicht).

1978
Großbrand einer Produktions- u. Lagerhalle des Kunststoffwerkes „KI-SI-CO“ am 28.10. Sachschaden in Millionenhöhe.

1979
Großbrand ehemaliges Gasthaus „Zur Bohnesupp“ am 17./18. September.

1980
50-jähriges Jubiläum vom 5. – 7. September 1980. Schirmherr: Kamerad Fritz Simon.

v. li.: Franz Schmelzeisen, Karl Dauer, Franz Wagner, Peter Freimuth, Emil Seitelmann, Karl Seitelmann

vordere Reihe v. li.: Michael Hanke, Erich Vahle, Uwe Söngen, Thomas Freimuth, Uli Sommer, Uwe Kremer
Aktive 1. Reihe v.li.: Emil Seitelmann, Karl Seitelmann, Heinz-R. Steinmetz, Harald Müller, Hans Keidl, Rudi Matzner, Karl Dauer, Gerd Ackermann, Hans-Georg Schmidt, Peter Priebe, Franz Wagner
Hintere Reihe v.li.: Erwin Laufer, Willi Rauth, Peter Schmelzeisen, Peter Freimuth, Herbert Schmelzeisen, Franz Dauer, Manfred Beisgen, Adolf Zobus, Franz Schmeltzeisen

Kamerad Emil Seitelmann wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz I. Stufe in Gold ausgezeichnet.

1981
Am 28. und 29.6. zahlreiche Unwettereinsätze in den Ortslagen von Hallgarten und Hattenheim.

1983
Im Januar wird Kamerad Emil Seitelmann nach 30-jähriger Tätigkeit als Ortsbrandmeister und Wehrführer aus Altersgründen aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

v.li.: Klaus Frietsch, Emil Seitelmann, Karl Seitelmann, Franz Wagner

Ab dieser Zeit übernimmt sein Sohn Karl Seitelmann als neugewählter Wehrführer und 1. Vorsitzender das Amt. Kamerad Franz Wagner wird in seinem Amt als stellvertretender Wehrführer und Kassierer bestätigt.
Indienststellung eines neuen Kommandofahrzeuges (ELW 1) als Ersatz für den alten VW-Bus.

1986
Nachbarliche Löschhilfe anlässlich mehrerer Brände in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb auf dem Gelände der Firma Koepp, Oestrich (Juni – November).
8.11. Indienststellung eines Tanklöschfahrzeuges (TLF 16) mit einem 300 Liter Schaumtank, Rettungsschere, Spreitzer, Notstromaggregat, Greifzug, Motorsäge, Trennschleifer usw.

1987
Einsatz anlässlich Entgleisung von 7 Waggons eines Güterzuges in der Ortslage von Oestrich am 22.8.

1988
Anlässlich Jahreshauptversammlung am 5.3. wird Kamerad Karl Seitelmann als Wehrführer und 1. Vorsitzender und Kamerad Franz Wagner als stellvertretender Wehrführer und Kassierer bestätigt.
Pump-, Kontroll- u. Reinigungseinsätze in Winkel und Mittelheim anlässlich des „Jahrhunderthochwassers“.
Antrag auf Ersatzbeschaffung über die Stadt Oestrich-Winkel für alten LF 8.
Am 19.11. Teilnahme an der KatS-übung des Rheingau-Taunus-Kreises.
Schadensobjekte: Firma Braas, Mittelheim und Schloß Vollrads, Winkel.

1989
Maschinenraumbrand auf dem Fahrgastschiff „Robert Stolz“ am Oestricher Steiger am 12.7.


1990

Anfang März rückte die Wehr zu mehreren technischen Hilfeleistungen aus; Beseitigung von Windbruchschäden innerhalb der Ortslage. Großeinsatz anlässlich des verheerenden Unwetters im oberen Rheingau am 9.5., mehrere Einsätze in Erbach.
Nachbarliche Löschhilfe anlässlich Großbrand eines Wirtschaftsgebäudes des Weingutes von Brentano in Winkel am 11.6.

Am 1./2. September Feier des 60-jährigen Jubiläums der Mittelheimer Wehr.

v.li.: Karl Seitelmann, Franz Wagner, Franz Schmelzeisen, Willi Rauth, Manfred Reis, Gerd Ackermann

1991
Im Mai Einweihung und Indienststellung eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges-Wasser (TSF-W) als Ersatz für den alten LF 8.

1992
Am 24.7. Brand in Elektro-Verteileranlage der Firma Braas.
Am 20.8. Beseitigung von Windbruchschäden in der Ortslage.
Techn. Hifeleistungen bei Verkehrsunfällen, kleinere Flächen- u. Bahndammbrände.

1993
Anläßlich Jahreshauptversammlung am 6.3. Wiederwahl von Kamerad Karl Seitelmann zum Wehrführer. Der langjährige stellv. Wehrführer Kamerad Franz Wagner wird mit Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze aus dem aktiven Dienst verabschiedet.
Als neuer stellvertretender Wehrführer wird Kamerad Franz Schmelzeisen gewählt.
Bergung eingeklemmter Personen bei Verkehrsunfällen auf der B 42 am 9.9. u. 6.12.

1994
Am 28.1. techn. Hilfeleistungen bei Sturmschäden, insbesondere Straßenräumungen.
Am 9.4. Brand eines WC-Raumes im Altenwohnheim „Villa Rheingold“, Mittelheim.
Am 24.7. Flächenbrand Freizeitanlage „Pfingstbachwiesen“.
Am 2.8. u. 4.8. Bahndamm/Bahnkörperbrände östlich Oestrich bis Bahnhof Hattenheim.

1995
Am 15.4. technische Hilfeleistung bei einen Chlorgasunfall in Hallgarten.
Am 22.6. Lagerhallenbrand Firma Braas Mittelheim.
Im Sommer Umrüstung der hydraulischen Hilfeleistungsgeräte (Rettungschere u. Spreitzer) des TLF 16 auf Schnellangriffshaspeln.
Am 28.10. nachbarliche Löschhilfe anlässlich Wohnhausbrand (ehem. „Domherrnhof“) in Winkel.