Oestrich-Winkeler Einsatzkräfte beim Großbrand in Diez (Rhein-Lahn-Kreis)

Oestrich-Winkeler Einsatzkräfte beim Großbrand in Diez (Rhein-Lahn-Kreis)

Oestrich-Winkel – Aufgrund des Großbrandes im Industriegebiet in Diez im Rhein-Lahn-Kreis auf dem Gelände einer Papierrecyclingfirma, der dort seit Mittwochabend einen Großeinsatz von Feuerwehren auslöste, wurde neben anderen Feuerwehreinheiten aus dem Rheingau-Taunus-Kreis auch unser Katastrophenschutz-Zug Oestrich-Winkel am heutigen Donnerstagvormittag wegen dringend benötigter Atemschutzgeräteträger alarmiert. Um kurz vor 11 Uhr fuhr der überörtliche Löschzug Oestrich-Winkel gemeinsam mit drei Fahrzeugen aus Hallgarten und Winkel, 14 Atemschutzgeräteträgern und 3 weiteren Feuerwehrleuten in Richtung Diez. Nach Ankunft im Bereitstellungsraum wurden die Einsatzkräfte aus Hallgarten, Mittelheim und Winkel erst mal mit Essen und Getränken versorgt, bevor Sie dann an der Einsatzstelle ihre Einsatzaufträge übermittelt bekamen. Bei den aufwendigen Nachlöscharbeiten der brennenden Papierballen wurden dann nach und nach unsere Kräfte unter Atemschutz mehrfach eingesetzt. Zum überwiegenden Teil wurden die Ballen aus Papier und Tetrapack durch Stapler vom THW und der vom Brand betroffenen Firma auseinandergefahren um Sie dann besser ablöschen zu können. Zwischendurch haben zwei weitere Einsatzkräfte Ersatzkleidung sowie weitere Utensilien für die Atemschutzgeräte von Oestrich-Winkel nach Diez gebracht. Kurz nach 21 Uhr begaben sich die Oestrich-Winkeler Einsatzkräfte von Diez zurück in den Rheingau und kamen alle wohlbehalten zurück.

Überörtlicher Löschzug Oestrich-Winkel unterstützt beim Brand in Rüdesheim

Überörtlicher Löschzug Oestrich-Winkel unterstützt beim Brand in Rüdesheim

Oestrich-Winkel – Am gestrigen Freitagabend wurde der überörtliche Löschzug aus Oestrich-Winkel nach Rüdesheim zur Unterstützung nachalarmiert. Dort brannte es bereits seit einer Stunde auf dem dortigen Grünschnittplatz auf einer Fläche von ca. 1.000 Quadratmetern. Die 25 Einsatzkräfte aus Oestrich-Winkel lösten ein Teil der Kräfte aus Rüdesheim und Geisenheim für die anstehenden Nachlöscharbeiten mit ihren zwei Löschfahrzeugen ab. Während ein Radlader von der Stadt Rüdesheim und ein Kran vom THW das Holz auseinanderzogen konnten die letzten Brandnester erfolgreich abgelöscht werden.

vermutliche Explosion

vermutliche Explosion

noch vor dem Ausrücken melden die Kameraden aus Oestrich den Einsatz als negativ.

Großaufgebot an Einsatzkräften zum Lagerhallenbrand in Winkel alarmiert

Großaufgebot an Einsatzkräften zum Lagerhallenbrand in Winkel alarmiert

Oestrich-Winkel – Am Freitagnachmittag um kurz nach 17 Uhr kam es zu einer überörtlichen Alarmierung von Feuerwehren und anderen Rettungskräften – gemeldet wurde eine brennende Lagerhalle in Winkel in der Adalbert-Stifter-Straße. Fast 100 Einsatzkräfte machten sich auf den Weg nach Oestrich-Winkel zum Gebäudekomplex des Malteser-Hilfsdienstes. Im hinteren Teil des Gebäudes gegenüber dem Gelände der Kinder- und Jugendfarm war in einem Lagerraum Feuer und Rauch zu sehen. Die Feuerwehr musste sich mit Gewalt Zugang über eine Eingangstür zum betreffenden Lagerraum im Objekt verschaffen, bevor ein Angriffstrupp unter Atemschutz mit einer Wasserleitung den Löschangriff ins Innere des Gebäudes begann. Das Feuer in einer Ecke des Raumes war schnell gelöscht. Zum Glück konnten die überörtlichen Einsatzkräfte und einige Einheiten aus dem Stadtgebiet die Anfahrt abbrechen, bzw. aus dem Einsatz vor Ort entlassen werden. Durch den Brand wurden auch andere Räume in dem großen Gebäudekomplex mit Rauch belastet, sodass es eine Weile dauerte bis ein Teil des Lagergebäudes rauchfrei war. Es gab keine Verletzten und das der Sachschaden nicht höher ausfiel ist sicherlich dem Zufall zu verdanken, da vorbeifahrende Fahrradfahrer Rauch und Feuer im Lagerraum entdeckt hatten. Die Feuerwehr Oestrich-Winkel war anfangs mit über 50 Einsatzkräften, neben Rettungsdienst, THW, Ordnungspolizei Oestrich-Winkel und dem Brandschutzaufsichtsdienst vor Ort. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben, die Ermittlungen zur Brandursache führen wird.